Wir halten eine große Herde Kühe der Rasse „Schwarzbuntes Niederungsrind“ auf dem Hof. In großen Boxen mit viel Freiraum verbringen die Kühe die kalten Monate im 2016 neu erbauten Stall. In den warmen Monaten sind die Kühe auf unseren Feldern, fressen frisches Gras und genießen die frische Ostseeluft.

Unsere Kälbchen dürfen nach der Geburt noch ein Jahr mit den Muttertieren zusammenleben, bevor sie in Gruppen mit gleichaltrigen Kälbchen eingeteilt werden. Unsere Rinder tragen mit ihrem Dünger einen wichtigen Anteil an der Fruchtbarkeit der Felder.

Zu unserem Hof gehören 50 Hektar Ackerland. Damit der Boden gesund und nährstoffreich bleibt, bewirtschaften wir unser Land in der siebenfeldrigen Fruchtfolge.

Auf unseren Feldern wächst Kleegras, Weizen, Hafer, Dinkel, Erbsen, Bohnen und Roggen. Selbstvertändlich wird bei der Bewirtschaftung auf chemische Unkrautbekämpfung und synthetische Düngung verzichtet.

Förderung

Seit 2014 nehmen wir teil am Projekt “Kleinteiligkeit im Ackerbau”. Für dieses Projekt stellen wir auf unserem Land Blühstreifen zur Verfügung, welche dazu beitragen sollen die lebendige Vielfalt auf Ackerflächen zu bewahren, sodass Feldhasen, Rebhühner, Goldammern, Wildbienen und Schmetterlinge einen Lebensraum finden.

Auf unserem Betrieb ist es möglich ein Landbaupraktikum zu absolvieren. Seit 1998 nehmen wir mehrmals im Jahr Schüler- Praktikanten der 9. Klassen von Waldorfschulen bei uns auf. In drei- oder vierwöchigen Praktika lernen die jungen Menschen das Arbeitsleben und den Alltag auf dem Hof kennen. Die Schüler erlernen den Umgang mit den Tieren und helfen bei der Fütterung und Pflege.